FILMOGRAPHIE
ANDREAS KUNZE (SCHAUSPIELER)

3Filme in der Moviemaster®-Datenbank
1986:
Johnny Flash
(D)
mit Helge Schneider, Andreas Kunze
 
Regie: Werner Nekes
 
Länge: 80 Min.

Jürgen Putzkothen (Helge Schneider) ist Elektromeister. Allerdings träumt er von einer gaaanz großen Karriere im Showgeschäft - als Schlagersänger. Bei Agenturen blitzt er allerdings regelmäßig ab und lässt sich so weiter von seiner Mutter (Andreas Kunze) durchfüttern. Bis er eines Tages Cornelia Dom (Heike Melba-Fendel), Redakteurin beim Musiksender "Musik SAT" bei einer Autopanne behilflich ist und ihr seine Visitenkarte in die Hand drückt - als Sänger natürlich, nicht als Elektriker. ...

Die Redaktions-Wertung:65 %
1993:
Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem
(D)
mit Helge Schneider, Peter Thoms
 
Regie: Ralf Huettner, Helge Schneider
 
Länge: 89 Min.

"Dieser Wildwestfilm ist gut. Es handelt sich um eine wahre Begebenheit. Ein Mann geht seinen Weg. Der Film ist gespickt mit mehreren Personen und pausenloser Action. Und es ist auch viel Lustigkeit mit eingebaut." Soweit der vom Meister selbst verfasste Pressetext. Nun zum Inhalt - wenn man bei einem Helge Schneider-Film denn überhaupt von einem Sprechen darf: ...

Die Redaktions-Wertung:55 %

2004:
Jazzclub - Der frühe Vogel fängt den Wurm
(D)
mit Helge Schneider, Hans Werner Olm
 
Regie: Helge Schneider
 
Länge: 84 Min.

„Der Nebenjob als Zeitungsbote zehrt ganz schön an meinen Kräften, ich kann nicht mehr“, schickt Fischverkäufer Teddy Schu (Helge Schneider) einen Stoßseufzer gen Himmel. Es hilft aber alles nichts: Teddy muss Aal verkaufen und Zander angeln, aber das Geld reicht hinten und vorne nicht. Da liest er bettlägerigen alten Menschen Bücher vor, beglückt reifere Damen, wenn ihre Männer auf der Arbeit sind, und trägt im strömenden Regen die Morgenzeitung aus. ...

© 1996 - 2024 moviemaster.de

 
Stand: 18.06.2024


Alle Preisangaben ohne Gewähr.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
 
Technische Realisation: "PHP Movie Script" 10.2.1; © 2002 - 2024 by Frank Ehrlacher